Bayerisch - bömische Wanderfreuden
im Waldmünchner Urlaubsland

Das Waldmünchner Urlaubsland ist Mittelpunkt eines Wandergebietes, das die Umgebung umfangreich und systematisch erschließt. Das Angebot reicht vom gemütlichen Spaziergang bis zur vollen Tageswanderung, von der Promenade bis zur Gratwanderung. 79 Wege mit einer Gesamtlänge von rund 625 Kilometern sind vorbildlich ausgebaut und markiert.

Unsere kompetenten und fachkundigen Wanderführer nehmen Sie mit auf Expeditionen der besonderen Art: entdecken Sie verborgene Wege, Überreste aus Handwerk und Industrie, unsere Flora und Fauna sowie herrlichste Aus- und Einblicke in unsere Region. 100% natürlich - echt grenzüberschreitend. 

>>  Hier finden Sie alle Infos.

Eine Familienwanderung rund um den Perlsee



Ideal für Familien mit Kindern ist der Perlseerund- wanderweg. Der Schwarzach-Stausee in Perlenform befindet sich gleich bei Waldmünchen und kann sowohl angefahren als auch direkt von der Stadt aus erwandert werden. Da es ein Rundwanderweg ist, können Sie überall einsteigen. Unsere Tour hier beginnt am Parkplatz beim Campingplatz, Alte Ziegelhütte. Von dort aus gehen Sie am Campingplatz vorbei, hinunter zum Naturhochseilgarten. Der Weg führt vorbei an einer Stelle, wo Kinder prächtig spielen und toben können zur Perlseebrücke. (Achtung hier: falls Sie mit einem Kinderwagen unterwegs sind, muss dieser angehoben bzw. die Stufen hinauf gezogen werden!). Danach folgen Sie dem Weg - einem befestigen Uferweg, der später als Bohlenweg weiterläuft. Auf der südlichen Seite des Sees befindet sich der Staudamm, auf dem Sie Ruhebänke finden. Kurz danach, beim "Perlsee-Engel", gibt es einen weiteren kleinen Parkplatz, der sich als Einstiegsort anbietet. Nach ca. einer Stunde Gehzeit kehren Sie zum Parkplatz am Campingplatz zurück. Schauen Sie doch auf die tolle Terrasse des Perlseerestaurants - dort können Sie bei einem phantastischen Blick auf den Perlsee Ihre Wanderung ausklingen lassen. Tip: Im Sommer ist das Strandbad geöffnet!

Länge: ca. 4 km
Schwierigkeitsstufe: sehr leicht reine
Gehzeit: ca. 1 Stunde
Kinderwagentauglich - jedoch einmal Stufen bei der Brücke

Es ist ein unendlich Kreuz, gut glas zu machen - ein Höhenspaziergang auf der Glasstraße

      

Der etwa 5 km langer Rundwanderweg erschließt den gesamten Bergzug in einer Höhenlage von 845 m bis 938 m. Er beginnt links vom Berggasthof Gibacht und führt in nördlicher Richtung durch leicht ansteigende Gelände bis zum so genannten Pfennigfelsen. Nach dem Pfennigfelsen schleicht sich der Weg auf einem alten Schmugglersteig bis hin zur Landesgrenze und der Unterstellhütte beim Drei-Wappen-Felsen (901m). Von hier verläuft der Wanderweg auf der Kammlinie in südlicher Richtung allmählich ansteigend bis zu dem wuchtigen Kreuzfelsen (938 m), die höchste Erhebung des Gibacht-Bergzuges. Nach dem Kreuzfelsen geht es weiter, bis schließlich die südliche Dominante des Bergmassivs Gibacht erreicht wird, das Reiseck (902m). Nun führt der Weg nach Westen weiter zu einem schroffen Felsrücken, dem Tannenriegel (910m), auf dessen höchsten Punkt sich der "Leuchtturm der Menschlichkeit", gemauert aus Steinen aus aller Welt, befindet. Anschließend erfolgt der Rückweg zum Berggasthof Gibacht. Im Jahre 2005 wurden auf Initiative des Gibacht-Bergwirtes Ralph Wenzel am Reiseck ein gläsernes Kreuz (Bild links oben) und im Jahr 2007 der Leuchtturm der Menschlichkeit (Bild rechts) errichtet.

Länge: ca. 5 km
Schwierigkeitsstufe: leicht
reine Gehzeit: ca. 1,5 Stunden
Kinderwagentauglich: nein

Auf dem Napoleonweg nach Böhmen

Ausgangspunkt für diese „grenzenlose“ Wanderung ist der Parkplatz bei der Jugendherberge in Waldmünchen mit dem Einstieg in den Cerchovsteig (W9), der über den Siedlungsgeschichtlichen Lehrpfad und den Lehmgrubenweg (Grenzübergang) zum Cerchov (1042 m ü. NN) mit seinem Aussichtsturm in Böhmen führt. Von dort geht es entlang des böhmischen Grenzkammes zum nächsten Grenzübergang Triznaky (Dreiwappen) und über den Gibacht (940 m ü. NN) weiter zum Keilbügerl. Auf der Forststraße gelangt man dann zum Kohlenmeiler (jedes Jahr im Juli errichtet) und weiter an der Teufelsbrücke vorbei auf dem W4 (Notarsteig) und der alten Heerstraße zum Arnstein. Von dort geht es auf dem Napoleonweg (W17) entlang des Perlsees nach Waldmünchen zurück.

Länge: ca. 25 km
Schwierigkeitsstufe: schwierig
reine Gehzeit: ca. 7 Stunden
Kinderwagentauglich: nein

Naturlehrpfad Herzogau

Ausgangspunkt für diese Wanderung ist Herzogau. Ca. 3 km südlich von Waldmünchen hat sich innerhalb einer Rodungsinsel mit den Ortschaften Herzogau und Oberherzogau eine kleinstrukturierte, bäuerliche Kulturlandschaft erhalten. Über Oberherzogau führt der Weg zu der Höhensiedlung Sonnhof. Weiter geht es Richtung Klammerfels mit seinem Aussichtsturm. An dem früheren Glashüttenstandort wurde auch Quarz abgebaut. An Strauch- und Baumhecken und mageren Wiesen und Säumen, die Lebensraum für viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten bieten, vorbei erreichen Sie wieder Oberherzogau.